Thomas Knapp

Aktuelles

 

Veröffentlicht in Gemeinderatsfraktion
am 13.07.2021 von SPD Remchingen

Fraktionssprecherin Antje Hill hat sich für die  SPD mit dem nachfolgenden Brief an Verwaltung und Gemeinderat für die Entwicklung einer Starkregen Gefahrenkarte als Arbeitsgrundlage für künftige Bau- und Entwicklungsplanungen eingesetzt:

 

Sehr geehrter Herr Prayon,
sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

es ist noch nicht lange her, da haben wir bei der Übergabe des Hochwasserschutz-Bauwerks in Nöttingen tief aufgeatmet, doch die Erfahrungen in unseren Nachbargemeinden und der heutige Artikel im Pforzheimer Kurier, den ich z.K. beigefügt habe, zeigt uns, dass das Thema Hochwasser leider auch aus ganz anderen Ecken kommt und noch lange nicht vom (Rats-)-Tisch ist. Auch bei uns in Remchingen waren schon Keller und Garagen nach Starkregen-Ereignissen betroffen. Betroffen von Wasser, das nicht nur über Pfinz und Kämpfelbach gekommen ist, sondern direkt nicht vorhersehbar  vom Himmel: starker  Regen, Hagel in einer Menge, die einfach nicht mehr über die Kanalisation abfließen konnte. Genau wie es in dem Artikel beschrieben ist.  Die SPD-Fraktion hat mit großem Interesse gelesen, dass es oftmals kleinere und eigentlich recht leicht zu verwirklichende Schutzmaßnahmen sind, die helfen Schäden zu vermeiden.

Dass dies ein Thema war,  ist und bleibt, welches den Kommunen schon länger unter den Nägeln brennt zeigt uns die Tatsache, dass einmal schon mehr als 200 Gemeinden in der Bearbeitungsphase dieser Gefahrenkarte sind und dass bei Auftragserteilung  einer Starkregen-Gefahrenkarte durch ein Planungsbüro mit 70 % der Kosten vom Land bezuschusst werden. 

Die SPD-Fraktion sieht hier dringenden Handlungsbedarf und beantragt, dass die Verwaltung bei einem kompetenten Planungsbüro eine Starkregen-Gefahrenkarte in Auftrag gibt.  Vielleicht schaffen wir es dann, Anregungen aus der Karte in die anstehenden künftigen Bau- oder Erweiterungsplanungen der Gemeinde zu berücksichtigen.

Mit freundlichen Grüßen
für die SPD-Gemeinderatsfraktion

Antje Hill

 

GemeindenachrichtenStadtradeln 2021

Veröffentlicht in Gemeindenachrichten
am 02.07.2021 von SPD Ortsverein Heimsheim

Liebe Radfahrer*innen und alle die es noch werden wollen,

35 Teilnehmer*innen – 7.206,1 Kilometer – 1.059,1 kg CO2 eingespart.

Das ist das Ergebnis der Aktion Stadtradeln im letzten Jahr!
Dieses Ergebnis könnten wir doch toppen, oder?!

Die Stadt Heimsheim nimmt vom 16. Juli bis 5. August 2021 am STADTRADELN teil. Alle, die in Heimsheim wohnen, arbeiten, einem Verein angehören oder unsere Schule besuchen, können beim STADTRADELN mitmachen.

Die SPD Stadtratsfraktion und der SPD Ortsverein Heimsheim/Heckengäu beteiligen sich auch in diesem Jahr wieder an dieser Aktion. Jeder geradelte Kilometer in diesem Zeitraum kann auf Vertrauensbasis gemeldet werden.
Auch in diesem Jahr gibt es wieder Preise zu gewinnen.

Die Abschlussveranstaltung mit einer kleinen Rundfahrt findet am Samstag, 07. August 2021 um 10 Uhr statt. Treffpunkt ist auf dem Schlosshof.
Wir wollen anschließend kritisch die Unterführung der Autobahn für Radfahrer und Fußgänger beleuchten.

Wie kannst du beim Stadtradeln mitmachen?

Beim STADTRADELN trittst du 21 Tage in die Pedale für mehr Radförderung, Klimaschutz und Lebensqualität in deiner Kommune. Die Kampagne ist eine Aktion des Klima-Bündnis.

Ziel der Kampagne ist es, ein Zeichen für die Radförderung in der Kommune zu setzen – und letztlich Spaß beim Fahrradfahren zu haben!

Die Homepage Stadtradeln unter www.stadtradeln.de aufrufen

  • Den Menüpunkt „Mitmachen“ auswählen
  • Auf Registrieren klicken
  • Baden-Württemberg und Enzkreis auswählen
  • Das Team „SPD Ortsverein Heimsheim/Heckengäu“ eingeben
  • Anschließend unter „Neu registrieren“ die Kontaktdaten eingeben und ein Nutzerkonto anlegen

Im angemeldeten Bereich kann jeder Teilnehmer seine geradelten Kilometer eintragen und sich mit anderen Teilnehmer*innen vergleichen.

Bei Fragen zur Teilnahme wende dich gerne an Hannah Hensler: hannahhensler@web.de

Wir freuen uns über jeden geradelten Kilometer.

Eure

SPD Stadtratsfraktion und der SPD Ortsverein Heimsheim/Heckengäu

Veröffentlicht in Gemeinderatsfraktion
am 01.07.2021 von SPD Remchingen

Foto: Matthias Käser

Wir sind für einen neuen Kindergarten und das schon lange und begrüßen, dass nun nach einem Jahr endlich wieder ein Wettbewerb beschlossen wurde, der eigentlich schon eine Weile abgeschlossen sein sollte.

Wir hatten im Juni 2020 eigentlich gehofft, dass der Kindergarten im September 2021, zum Ende der Sommerferien von fast 100 Kindern und ihren Erzieherinnen mit viel Freude in Besitz genommen wird.

Das haben wir im Juni 2020 im Mitteilungsblatt veröffentlicht:
 

  • Ein Kindergarten mit fast 100 Plätzen bringt ein recht hohes Verkehrsaufkommen und ist für einen Standort innerhalb eines Wohngebietes schon aus diesem Grund für uns nicht tragbar. Im Bruch ist die Zu- und Abfahrt durch die bestehende Infrastruktur geregelt.
  • Die zentrale Lage lässt sich aber auch sehr gut mit Fahrrädern und fußläufig sowohl von Singen, als auch von Wilferdingen erreichen.
  • Die Umgebung des geplanten Kindergartens ist im Grünen, nahe der Pfinz und bietet für die Gruppen autofreie Wege für interessante Spaziergänge, für Waldbesuchen, die immer wieder spannend für die Kleinen sind und auch der Weg zur Ortsmitte und den Spielmöglichkeiten dort ist für die kurzen Beinchen ein Klacks.
  • Wir sehen die Chance mit diesem Projekt wieder eine Bereicherung der Remchinger Ortsmitte, dieses Mal für die ganz Kleinen, zu schaffen.

... und heute heißt es: Plan geplatzt, Beschluss wird zurückgenommen, aufgrund nachträglich aufgetretener Schwierigkeiten am Standort. Wir bedauern dies, hauptsächlich natürlich für die Kinder.

Lösung der Kernzeitbetreuung war im Zusammenhang mit dem Kindergarten gefordert – das ist uns fremd.

Um es klar zu sagen, wir haben mit einer Stellungnahme von Edgar Kunzmann angeregt, dass die Bedingungen der Unterbringung der Kernzeitbetreuung in Wilferdingen für alle dort betreuten Kinder und deren Betreuerinnen unzumutbar ist und unterstützen hier eine schnelle Lösung. Doch einen zentralen Campus für mehrere hundert Kleinkinder, Grundschulkinder und Realschulkinder zusammen auf einem Gelände innerhalb eines Wohngebietes, das bereits jetzt ein hohes Verkehrsaufkommen durch Kirche, Schulen und Kindergärten und nicht zuletzt auch durch ausweichenden Durchgangsverkehr ist für die SPD-Fraktion eine schlechte Lösung.

Campus ist gut für die Kinder und Jugendlichen, die jetzt schon dort beschult werden und dann in neuen oder auch renovierten Räumen endlich richtig untergebracht sind. Doch für Kindergartengruppen ist diese Konzeption keine Lösung.

Wir hoffen nun auf den Architektenwettbewerb, vielleicht können diese Fachleute zaubern. Wir lassen uns überraschen – was auch der Grund der Enthaltung war, denn Neubauten müssen sein und das schnell, aber nicht so!

Antje Hill
Für die SPD-Fraktion

Veröffentlicht in Ortsverein
am 15.04.2021 von SPD Kämpfelbach

Der SPD-Ortsverein Kämpfelbach bedankt sich bei seinen Wählerinnen und Wählern für 354 Stimmen. Bei allen Mitgliedern bedanken wir uns für die engagierte Unterstützung im Wahlkampf, sei es Verteilung von Flyern, den Einsatz im Straßenwahlkampf in Ersingen und Bilfingen ebenso wie die Teilnahme  an den Online-Veranstaltungen.

Veröffentlicht in Ortsverein
am 29.03.2021 von SPD Remchingen

Tief betroffen mussten wir erfahren, dass unser Mitglied Fritz Bittighofer verstorben ist.

Am 1. April 2021 wäre er 50 Jahre Mitglied in der SPD gewesen. Es war für ihn keine Frage, dass man sich über die Partei zwar trefflich ärgern konnte, aber genauso klar war, dass man seine Überzeugung nicht an den Nagel hängen kann und weiter Flagge zeigt.

Fritz Bittighofer war von 1970 – 1973 Mitglied im Gemeinderat Wilferdingen und er gehörte nach dem Zusammenschluss von Wilferdingen und Singen dem ersten Gemeinderat Remchingen bis 1975 für die SPD an.

Die Remchinger Sozialdemokraten hatten in ihm einen ruhigen und immer sachlichen Berater, der mit seiner Bodenständigkeit manche Diskussion wieder auf den Punkt brachte. Sein Rat und sein Wissen werden uns fehlen.

Unser herzliches Mitgefühl gilt seiner Familie, der wir die Kraft Ruhe wünschen,  Dank zu fühlen für die lange Lebenszeit, die sie mit ihm haben durften.

„Einschlafen dürfen, wenn man müde ist, und eine Last fallen lassen dürfen, die man lange getragen hat, das ist eine köstliche, wunderbare Sache.“ H. Hesse

Die Remchinger Sozialdemokraten werden Fritz Bittighofer ein dankbares und ehrendes Andenken bewahren.

Andreas Beier
Ortsvereinsvorsitzender

 

E-Mobilität kurz und knapp erklärt

 

Termine

Alle Termine öffnen.

28.07.2021, 13:30 Uhr Hubertus Heil und Katja Mast im Gespräch

Alle Termine